Darmspiegelung

Darmspiegelung / Koloskopie

Die Darmspiegelung ist die geeignetste Methode, um Darmkrebs oder seine Vorstufen zu entdecken. Die Untersuchung wird in der Regel ambulant bei Spezialisten für die Diagnostik und Behandlung von Magen-Darm-Erkrankungen, den Gastroenterologen oder Viszeralchirurgen bzw. Koloproktologen durchgeführt.

Um ein verlässliches Ergebnis bei der Darmspiegelung zu bekommen muss der Darm vorher gereinigt werden. Dies geschieht durch Trinken einer Darmspüllösung. Am Tag vor der Untersuchung muss der Patient etwa 1 Liter Darmspüllösung und einen zusätzlichen Liter Flüssigkeit, am besten Wasser, trinken. Gleichzeitig darf der Patient ab dem Trinken der Spüllösung nur noch flüssige Kost, wie z.B. klare Suppen, Tee oder Obstsäfte ohne Fruchtfleisch zu sich nehmen. Einen weiteren Liter Darmspüllösung trinkt der Patient am Morgen der Untersuchung. So ist gewährleistet, dass der Darm sauber ist und die Untersuchung nicht wegen Stuhlverschmutzung wiederholt werden muss.

Bei der Koloskopie wird die Darmwand nach möglichen Wucherungen abgesucht und der Untersucher ist in der Lage auch kleinste Veränderungen der Darmschleimhaut zu erkennen. Diese Wucherungen (Polypen) können Vorstufen von Darmkrebs sein und werden bei der Koloskopie direkt entfernt und feingeweblich untersucht. Das erhöht für den Patienten die Sicherheit in den folgenden 10 Jahren nicht an Darmkrebs zu erkranken.

Üblicherweise erhalten Sie vor der Koloskopie ein Schlafmittel, so dass die

Untersuchung völlig schmerzfrei durchgeführt werden kann.